Neubau Bürogebäude Daimler BUT In Untertürkheim

Neubau Bürogebäude Daimler BUT In Untertürkheim

Projektinhalt war der Neubau eines mehrstöckigen Bürohochhauses für ca. 2400 Arbeitsplätze auf dem Werksgelände der Daimler AG in Stuttgart-Untertürkheim mit einer BGF von ca. 52.000 m² und dem Ziel einer DGNB Gold Zertifizierung.

Projektdaten

Auftraggeber / Bauherr Neubau Bürogebäude Daimler BUT In Untertürkheim
Architekt Heinle Wischer und Partner Freie Architekten GbR
Leistungszeit / Bauzeit 11/2013 - 06/2016
Leistung Anlagengruppen Heizungs-, Sanitär-, Lüftungs- und Klimatechnik, Elektro- (incl. Stark- u. Schwachstromtechnik), Regelungstechnik
Leistungsphasen LP2 - LP8
Auftragsvolumen 27 Mio. €
Projektbeschreibung

Projektinhalt war der Neubau eines mehrstöckigen Bürohochhauses für ca. 2400 Arbeitsplätze auf dem Werksgelände der Daimler AG in Stuttgart-Untertürkheim mit einer BGF von ca. 52.000 m² und dem Ziel einer DGNB Gold Zertifizierung.

Das Gebäude erstreckt sich oberirdisch mit insgesamt 3 Innenhöfen auf einer Länge von ca. 220 m, einer Breite von ca. 45m und einer Gebäudehöhe an der höchsten Stelle von ca. 60m. Nach Südwesten stuft sich das Gebäude auf ca. 25 m Höhe ab. Der erste Innenhof ist im Erdgeschoss vollflächig bebaut. Die beiden anderen Innenhöfe werden als Parkfläche genutzt. Mit insgesamt 11 Geschossen ist das Gebäude als Hochhaus im Sinne der LBO, Gebäudeklasse 5 eingestuft.

 

 

 

Im Erdgeschoss befinden sich Küche mit Nebenräumen, Kantine, Umkleiden mit Dusch- und Sanitärbereichen, ein Standortverteiler (Rechenzentrum), Technikräume und eine offene Parkgarage. Im 1. OG sind Kochküche mit Nebenräumen, Kantine und Büroräume angeordnet. Die Ebenen 2 bis 9 beinhalten Großraumbüros, Einzelbüros und Besprechungsräume mit zugehörigen Sanitärbereichen.

Die Technikzentralen für RLT- und Kälte- Anlagen sind als Dachzentralen ausgebildet.

Eine zentrale Kälteerzeugung mit Freikühler befindet sich auf dem Dach der Ebene 11.

Die Großraumbüros werden über Betonkernaktivierung im Heiz- und Kühlfall temperiert, eine zusätzliche Kühlung erfolgt über die RLT-Anlagen.

Die individuelle nutzerspezifische Einflussnahme auf die Beheizung der Räume ist über statische Heizflächen möglich. Besprechungsräume und Einzelbüros sind mit Umluftkühlern ausgestattet.
Für Küche und Kantine sind im Erdgeschoss des Gebäudes 2 RLT Anlagen vorhanden, für die Bürobereiche gibt es 4 RLT Anlagen in den Dachzentralen.

Die Stromversorgung des Gebäudes erfolgt mittelspannungsseitig mit AV und SV- Trafos im Gebäude. Vollflächig wurde eine Brandmeldeanlage installiert.

Die Beleuchtung ist hocheffizient ausgeführt, mit tageslichtabhängiger Beleuchtungs­steuerung in den Bürobereichen.

Eine automatische Jalousieanlage (individuell steuerbar) sorgt für den sommerlichen Wärme- und den Blendschutz der Arbeitsplätze.

Für den Brandschutz sind Hydranten- und eine vollflächige Sprinkleranlage installiert. Die Feuerwehraufzüge und deren Vorräume sind mit Rauchschutz-Druckanlagen ausgeführt.

Alle technischen Anlagen werden zentral gesteuert und auf der Leitwarte visualisiert.

 

Besonderheiten / Gebäudemerkmale:

  • Trinkwasserversorgung über Werksnetz
  • zentrale Warmwasserbereitung über Frischwasserstation
  • zentrale Wasseraufbereitungsanlage mit Umkehrosmose
  • Brauchwassernutzung für WC-Spülung / Urinale / Dachbegrünung
  • Wärmeversorgung über Fernwärme (Werksnetz), ca. 2,5 MW
  • Eigene Kälteerzeugung ca. 2,8 MW mit separatem Freikühler für ganzjährige Kühllasten
  • Klimaschränke für Rechenzentrum / Standortverteiler
  • 6 Haupt- RLT-Anlagen mit in Summe etwa 300.000 m³/h und hocheffizienter WRG
  • Küchenlüftungsdecken mit Ansul-Löschanlagen
  • Dezentrale RLT-Anlagen für Trafos, USV, SiBe
  • 4 RDA- Systeme für FW-Aufzüge und Entrauchungsanlage für Standortverteiler
  • S-Stationen / Trafos für AV und SV
  • Hocheffiziente Beleuchtung, Beleuchtungssteuerung
  • Vollflächige Brandmeldeanlage
  • Strukturierte Datennetze mit zentralen Etagen-, Gebäude- und Standortverteiler
  • Sprinkleranlage, Hydrantenanlage
  • Umfangreiche MSR- und Leittechnik

 

Wesentliche Parameter zum Bauvorhaben:

Planungszeitraum: 06/2012 – 07/2013, Bauzeit: 11/2013 - 06/2016 Fertigstellung: 12/2016

Geplante Gewerke: Heizungs-, Sanitär-, Lüftungs- und Klimatechnik, Elektro- (incl. Stark- u. Schwachstromtechnik), Regelungstechnik

Bearbeitete Leistungsphasen HOAI: 2 - 8, Honorarzone II

Gesamtbaukosten in Euro (brutto): ca. 140 Mio.

Kosten der bearbeiteten Technik Gewerke: Haustechnik: ca. 27 Mio. € (brutto),

KG 410 - 1,73  Mio.€, KG 420 - 1.87  Mio.€, KG 430 - 8.95 Mio.€, KG 440 - 6.90 Mio.€,      

KG 450 - 2.75  Mio.€, KG 470 - 2.20 Mio.€, KG 480 - 2.60 Mio.€

BRI m³: ca. 215.000, HNF m²: ca. 29.000, BGF m²: ca. 52.000